Geschäftsführung
Kundendienst
Serviceleitung
Terminvereinbarung
Verkauf
Gebrauchtwagen Vertrieb
Versicherung
Finanzierung
Service
Zubehör
Teile
Spenglerei/Lackiererei
Karosserie
Fahrzeugreinigung und -pflege
Administration
Disposition
Marketing
EDV/Internet

Unsere Partner.

Unternehmen, mit denen wir kooperieren.

Unternehmen

1922

Firmengründung

Johann Fuchs gründet bereits im Jahr 1922 den KFZ-Reparaturbetrieb in der Fabrikstraße 32 in Linz. Schon vor dem 2. Weltkrieg bestehen Werkstättenverträge mit AUDI, HORCH, WANDERER und SKODA. 

1957

VW

1957 wird der Betrieb VW-Werkstätte. Die Fotoaufnahmen stammen aus dieser Zeit.

1964

Übersiedelung an heutigen Standort

1964 erfolgt die Übersiedlung in den neugebauten Betrieb in der Unionstraße. Die Bilder zeigen unsere Firma Mitte der 80er Jahre.

1995

Großer Umbau 1995-1997

1995 bis 1997 wird total umgebaut und das Firmengebäude um einen Zubau vergrößert, in dem die neue Spenglerei, das neue Ersatzteillager und neue Büroräume untergebracht werden.

.

2000

Staatliche Auszeichnung

Am 14. Juli 2000 wird die Firma Fuchs von Bundesminister Dr. Martin Bartenstein für vorbildliche Lehrlingsausbildung als „Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb" geehrt. In den Jahren 1995 bis 2000 erhalten diese Auszeichnung nur 30 oberösterreichische Betriebe, die Firma Fuchs als einziger KFZ-Betrieb. Im Jahr 2000 beschäftigt der Betrieb 25 Mitarbeiter, davon 7 Lehrlinge; (28%). Bis heute ist die Ausbildung im eigenen Hause wesentlicher Bestandteil unserer Firmenphilosophie.

2012

Umbau 2012-2013

2012 bis 2013 folgen weitere große bauliche Maßnahmen. Neu errichtet werden die hauseigene Lackiererei, Tiefgarage und das Reifenlager. Modernisiert werden zudem Werkstätte, Neuwagenschauraum und Kundenbüro.


2017

Vorbildliche Lehrlingsausbildung

Seit der Betriebsgründung 1922 werden die benötigten Fachkräfte selbst ausgebildet. Auch heute noch werden jährlich Lehrlinge ausgebildet, weil wir überzeugt sind, dass sich Lehrlingsausbildung lohnt. Motivation für die Lehrlinge ist es, dass der Betrieb bei entsprechendem Engagement auch Weiterbeschäftigung nach der Lehre bietet und Führungspositionen nicht durch "Quereinsteiger" besetzt werden. Sämtliche Führungskräfte wurden im eigenen Betrieb ausgebildet und können ihre eigene, teilweise jahrzehntelange Erfahrung einsetzen.